Das Portal zum Thema Bauen und Wohnen

Gussasphalt-Estrich

Gussasphalt-Estrich kommt vor allem dann gerne zum Einsatz, wenn die Bodenkonstruktion nur eine geringe Höhe zulässt und erhöhte Schall- und Wärmeisolierung gefordert wird. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass der Gussasphalt-Estrich problemlos für alle Bodenbeläge als Untergrund verwendet werden kann. Aus diesen Gründen wird er auch gerne bei Althaussanierungen eingesetzt, kommt jedoch genauso bei Neubauten oder Büros zum Einsatz.

Einsatz von Gussasphalt-Estrich

Gussasphalt-Estrich ist wasserunempfindlicher, bietet hohen Trittschallschutz und auch die Staubbildung ist sehr gering. Ein weiterer Vorteil ist sicher die rasche Nutzbarkeit, die ja bei einem herkömmlichen Estrich um ein Vielfaches länger dauert. Schon nach 4 - 6 Stunden nach der Verlegung kann man die Fläche wieder betreten und den gewünschten Bodenbelag verlegen. Das bietet vor allem bei Industrie- und Gewerbeimmobilien einen immensen Vorteil.

Die vielfältigen Anwendungsgebiete von Gussasphalt-Estrich reichen von Industrieböden bis zu jeder Art von Stallungsgebäuden (Rind, Schwein, Pferd, Hühner), von ungenutzten und genutzten Flachdächern und Terrassen bis zu Hofkellerdecken.
Gussasphalt-Estrich sollte immer dann zur Diskussion stehen, wenn vor allem die Zeit eine wichtige Rolle spielt.

Die Vorgehensweise bei der Verlegung von Gussasphalt-Estrich

1 Unterkonstruktion
Auf die Rohdecke kommt die Ausgleichsschüttung, eine Dämmplatten und darauf die Papiertrennlage.

2 Gussasphalt-Estrich
Der schwimmende Estrich wird 25-30 mm dick eingebaut, mit Quarzsand abgerieben oder als fertiger Belag je nach Design-Wunsch gestaltet.

3 Gussasphalt-Estrich als Bodenbelag-Basis
Schon 4-6 Stunden nach der Verlegung kann der Gussasphalt mit Linoleum, Fliesen oder Parkett belegt werden.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Hinterlasse ein Kommentar

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren